14. Juni 2012

Vorbereitung & Co. Part 2


Also bin ich dann am 16. Oktober oder November (ich weiß das garnicht mehr sooo genau und hab auch keine Lust den Kalender vom letzten Jahr rauszukramen, naja egal :D )  nach Hannover gefahren, um mich dort um 18 Uhr (das weiß ich natürlich :o)  mit meinem Interviewer zu treffen. Wir sind in ein Café gegangen und haben uns was genommen (Selbstbedienung, nicht geklaut) und uns hingesetzt.
Er erzählte, dass ich der erste bin, den er interviewt, der in dem Jahr geboren ist, wo er in den USA war- das heißt 1997.
Also saßen wir da ungefähr 2 Stunden und haben erzählt, die Unterlagen und Fragen beantwortet, ich hab einen Text auf Englisch vorgelesen, und, und, und.

Als wir uns dann mit meiner Mutter getroffen haben (mit iht bin ich hingekommen), fragte sie natürlich gleich, wie denn seine Entscheidung ausfallen würde. Er sagte, dass er das nicht sagen dürfte, aber es ja eigentlich klar sei... Bei dieser Aussage fiel mir sofort ein Stein vom Herzen :D
Also haben wir uns verabschiedet und jeder ging wieder seiner Wege...



Ca. 1-2 Wochen später erhielt ich dann die erlösende Nachricht per Post- ein großer Umschlag mit zahlreichen Dokumenten:
- als erstes natürlich ein kleiner Brief mit der Bestätigung :)
- dann eine Art Gesundheitschecklist, aber das sollte nochmal eine neue Geschichte werden
- Instruktionen, wie ich nun vorgehen sollte
- und anderer Krams

Natürlich habe ich mich total über die Bestätigung gefreut, aber bei der Zahl der Sachen, die ich dann noch machen musste, blieb mir das Herz stehen...

Ich brauchte eine Einschätzung eines Englischlehrers, der mich mindestens ein Jahr im Unterricht hatte. Das war noch einer der leichteren Anelegenheiten, aber dann noch eine Liste mit den jeweiligen Schuljahre (ab der sechsten Klasse :o), und, wieviele Stunden ich in welchem Fach hatte (!)

Nun zu der Gesundheitschecklist:
Man muss also zu seinem Arzt und sehr viele, zum Teil supersinnvolle Fragen beantworten und der Arzt trägt die dann ein. Dann noch eine Untersuchung, außerdem muss man sich noch diverse Termine für diverse Tests (z.B. TBC-Test) und Impfungen, speziell nötig für die Staaten, machen...
Übrigens: den Impfstoff muss man meistens selbst besorgen und auch selbst bezahlen, weil diese Impfungen nur für Auslandsaufenthalte in bestimmten Ländern notwendig sind..

 Außerdem stand auf der Instruktionsliste, dass man auch der amerikanischen Partnerorganisation von ICX, die heißt Pax (Program of academic exchange), einige Antworten online schuldig ist.
Dort muss man dann auch Fotos von Familie, und Klasse hochladen, aber das war eher entspannt.

Kleine Nebeninfo: Wenn man noch keinen Pass hat, sollte man ihn jetzt beantragen, dann wirds zum Ende hin nicht so stressig. ;)

Das geilste an alledem ist ja, dass man nur einen Monat für da obengenannte Zeit hat, ok- die Impfungen kann man später machen (ich hab auch nich eine ausstehende), aber man sollte schon mal das Datum in die Checklist eintragen, so wie von jeder anderen Impfung.

Ich hab aber alles innerhalb des Zeitfensters geschafft und alles war ok. :)

Weiter gehts im nächsten Part!

Liebe Grüße

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen