27. August 2012

Erstes (verlängertes) Wochenende in Colorado!

Es ist hier grade Montag Abend und wir sind vor ca. 2 Stunden wieder hier "Zuhause" angekommen.

Am Samstag Morgen sind wir früh losgefahren, zuerst zu den Eltern meiner Gastmutter und dann weiter in die Berge (eigentlich ist hier alles bergig, aber egal..)
Ich bin wohl irgendwie eingeschlafen und als ich aufwachte befanden wir uns in einem riesigen Valleyin dessen Mitte sich das Blanca peak befindet. Mein Gastvater sagte uns, dass wir da morgen (Sonntag) hoch gehen würden und dass wir nur mal kurz gucken, wie weit man hochfahren kann, weil die Straße als "America's roughest road" gelistet war... :o

Wir sind also noch ein Stück hochgefahren und dann noch ein halbe Stunde zu Fuß mit den Hunden hochgegangen. Danach sind wir wieder zurück ins Valley gefahren und von da aus in den "Great Sand Dunes National Park" gefahren.

Und diese oben genannten Sanddünen heißen nicht nur so, sondern sie sind auch wirklich groß.
Wir betraten nun also die Sanddünen und ich sagte noch so: "Oh, some crazy guys going up there to the top"- Eine 3/4-Stunde später befanden wir uns selbst auf dem gipfel einer riesigen Sanddüne- im Hintergrund ein paar Fourteeners (, Berge, die größer als 14000 Fuß sind).

Wir haben genug gesehen und genug Fotos und Videos vom Runterrennen gemacht und fahren nun wieder aus dem Nationalpark raus, und was fehlt in wunderschöner natur noch: richtig Tiere!
Und die gibt es hier zuhauf- besonders Rehe, die hier nicht gerade schüchtern sind und sich gerne mal bis auf 50 cm an die Straße und in die Stadt trauen um dort in Vorgärten an Blumen zu knabbern...

Da wir am nächsten morgen ja einen Berg besteigen wollten und nicht um 2 in Durango losfahren wollten um rechtzeitig oben zu sein, übernachteten wir bei der Schwester meiner Gastmutter in den Granite Mountains- sie hat dort eine Farm und bietet geführte Touren mit Pferden an- und uns einen Schlafplatz in ihrer "cabine".

                                             Sonntag

 Am Sonntag sind wir wieder früh raus- um den oben genannten berg zu besteigen, aber wir haben dann doch einen anderen genommen- und zwar den Mount Princeton, er gehört auch zu Colorado's Fourteeners und ist 4329 m hoch.
Es war ziemlich schwer für mich, aber ich und wir haben es gepackt- und ein Gipfelfoto in luftiger Höhe war natürlich auch noch drin:

Für Auf- und Abstieg haben wir 5 einhalb Stunden gebraucht, was bestimmt ziemlich passabel ist...

Hier noch ein Foto, beim Runtergehen geschossen:

Und noch eins von unten, das den Mount Princeton rechts zeigt:

Der linke sieht so aus, als wäre er größer, aber der Mt. Princeton ist höher...

Dann waren wir noch ein bisschen in der City von Salida (hier hat jede kleinstadt gleich einen McDonald's, einen BurgerKing, einen riesigen Walmat und Durango mit 18.000 Einwohnern sogar einen Flughafen... :o)

Dann ging es für die zweite Nacht in die cabine, wo es übrigens kein fließendes Wasser gab, aber egal...


Am Montag, also heute, haben wir noch ein bisschen geholfen und eine dieser oben genannten Pferdetouren durch die Berge mitgemacht:

Auf dem Weg nach Hause haben wir dann noch einen Buffalo-Burger, oder besser gesagt 2 Bürger mit Büffelfleisch zu uns genommen und jetzt werde ich wohl gleich erstmal ins Bett gehen, es ist hier um 11... 
Morgen beginnt die Schule mit einer orientation Week, wobei wir uns noch nicht soo ganz sicher sind, ob wir nur morgen da sein müssen und dann erst am 4. September, oder morgen und der Rest der Woche auch...

Liebe Grüße aus Colorado!

PS: hier noch ein Bild von den Büffel-Burgern:

Kommentare:

  1. Und? Haben die Burger geschmacket?

    Gruß

    AntwortenLöschen
  2. ja haben sie. Aber auch nicht anders als "normale" Burger aus Rindfleisch.

    AntwortenLöschen